Signet_LIEB_weiß.png
Tübingen
Friedenskirche, 1997
Orgel Friedenskirche Tübingen

Angelehnt an Vorbilder des Tübinger Orgelbauers Johann Sigmund Haussdörffer, wurde bei dieser Orgel besonderes Augenmerk auf die Grundlabialen gelegt, um eine breite, charakteristische Klangvielfalt zu erlangen.

Disposition

II / Ped.

14 Register

I. Manual

Principal 8‘

Salicional 8‘

Octave 4‘

Superoctave 2‘

aus Mixtur 2‘

Mixtur 2‘ 3-4f

II. Manual

Coppel 8‘

Flöte 4‘

Principal 2‘

Quinte 2 2/3‘

Sesquialter 2f

Trompete 8‘

Pedal

Subbass 16‘

Octavbass 8‘

Posaune 16‘

Koppeln: I/II; I/Ped; II/Ped;

Tonumfang: Manual C, D-f‘‘‘, Pedal C-f‘

Stimmung: Bach-Kellner